Samstag, 16. Dezember 2017

Blogtour Tag 6: #Weihnachtsbücherkatze

#7aufeinenStreich


Hey Leute,

inzwischen habt ihr ja bereits einiges über und rundum das Buch herum erfahren.
Ich hoffe nun, dass ihr alle sehr neugierig auf die Bücherkatze geworden seid.

Bei mir bekommt ihr heute etwas wirklich besonderes geliefert! Bisher hatten wir in unseren Blogtouren ja schon einige Fragen an die Autoren der jeweiligen Werke und auch dieses Mal wird es noch ein Autoreninterview geben, keine Angst.
Ich hatte nun aber das Glück, der Illustratorin des wundervollen Covers einmal auf den Zahn zu fühlen.
Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, der weiß, dass ich selbst für mein Leben gerne male und zeichne. Einige Werke könnt ihr ja auch links unter "Kreativwerkstatt" finden. Daher hat es mich wirklich gefreut, nun meine Fragen mal jemandem stellen zu können, für den Kunst nicht nur ein Hobby ist.
Nun möchte ich euch aber nicht weiter auf die Folter spannen, sondern präsentiere euch mein Interview mit Katharina Rücker-Weininger:


1. Wie sieht dein Arbeitsalltag aus? Wie muss man sich ein Leben als Illustrator vorstellen?

Mein Arbeitstag schaut jeden Tag anders aus, ich beschäftige mich ja mit immer neuen Texten, die in Bilder umgesetzt werden wollen. Wenn mir ein neuer Auftrag erteilt wird, dann besorge ich mir, falls ich das Manuskript selbst nicht bekommen kann, weil es zB noch nicht fertig ist, andere Bücher des Autors und lese mich in sein Werk ein. Auch bekomme ich aus Lektorat oder Redaktion meist eine ungefähre Vorstellung des Verlags, in welche Richtung die Illustrationen gehen sollen. Darüber stimmen wir uns vor Beginn der Arbeit an einem Buch ab, auch wird schon festgelegt, ob die Bebilderung farbig oder s/w werden soll. Während ich lese, mache ich mir Notizen und vielleicht auch schon erste Scribbles. Die Scribbles arbeite ich dann zu verständlichen Skizzen aus und schicke sie an den Verlag zur Abstimmung. Dort wird dann im Lektorat – oft auch zusammen mit dem Autor – beraten. Entweder kommen dann Änderungswünsche oder die Freigabe und dann geht es an die Umsetzung der Skizzen in die fertigen Bilder. Das ist die kreative Seite meines wunderbaren Berufes! Aber natürlich muss ich als Freiberuflerin und Künstlerin auch meine Buchhaltung machen, Angebote schreiben, Vertragsverhandlungen führen, mich an Ausschreibungen beteiligen und Ausstellungen organisieren.


2. Wie ist dieses Cover entstanden? Wie lange brauchst du ca. für einen ersten Entwurf? Und wie lange dauert es dann ungefähr bis zum fertigen Cover?

Bei Buchcover-Illustrationen wie zB für „Die Bücherkatze“ liefere ich nach oben erwähnter Einarbeitung in das Manuskript oder das Oeuvre des Autors mindestens drei bis vier Bildideen als Skizzen, damit das Lektorat, die Autorin und alle anderen Entscheider im Verlag auswählen können. In mehreren Abstimmungsphasen nähern wir uns dann dem endgültigen Motiv an und es geht an die Ausarbeitung. Bei der Bücherkatze war alleine schon der wunderbare Buchtitel Inspiration pur. Bücher und Katzen! Eine gelungene Kombination. Es war klar, daß auf dem Titel eine schwarze Katze zusammen mit einem oder mehreren Büchern zu sehen sein sollte. Ich habe dann fünf Skizzen gemacht, eine Skizze wurde ausgewählt und in drei weiteren Abstimmungsphasen in enger Zusammenarbeit mit dem Lektorat immer feiner abgestimmt. Nach Freigabe der letzten Skizze habe ich dann mit der Ausarbeitung begonnen. Die Stunden kann man an einem solchen Projekt nicht rechnen, als Illustrator sitzt man ja nicht zu festen Bürozeiten im Atelier. Von Verlagsseite aus gibt es natürlich einen festen Abgabetermin, zu dem muss die Illustration fertig sein und um das zu schaffen lege ich auch mal Nacht- und Wochenendschichten ein.


3. Arbeitest du immer auf eine bestimmte Art und Weise? Es gibt ja zum Beispiel Künstler, die inzwischen nur noch am PC zeichnen. Womit arbeitest du? PC, Papier? Wenn Papier, was bevorzugst du für Stifte?

Ich zeichne und male ausschließlich analog. Meine Medien sind Büttenpapier und Tusche bzw. Aquarell. Sehr gerne nehme ich handgeschöpftes Bütten der Firma Arches aus Frankreich für Aquarelle, die Farbe steht darauf einfach brilliant. Für Tuschzeichnungen oder die Illustrationen mit bunter Tuschmalerei benutze ich auch ausschließlich verschiedene Büttenpapiere, da allerdings andere als fürs Aquarell, jedes Papier hat ja andere Qualitäten und lässt die Farben anders wirken. Stifte benutze ich so gut wie gar nicht, außer für Scribbles und Skizzen. Ich zeichne nur mit der Feder, in verschiedenen Federstärken und Härtegraden oder male mit Pinseln. Für Scribbles nehme ich 2B-Bleistifte, für Skizzen normalerweise Fineliner.


4. Woher nimmst du deine Inspiration? Hast du irgendein Ritual?

Ich lese sehr viel und beobachte meine Umgebung aufmerksam. Ich nehme schöne und/oder seltsame Momente vielleicht stärker als nicht künstlerisch arbeitende Menschen wahr und oft passiert es, daß ich in Gedanken schon ein Bild dazu zeichne, einen Bildausschnitt bestimme, unterbewusst, bevor mir klar wird, worüber ich da nachdenke. Das passiert mir natürlich auch sehr oft beim Lesen. Meine Kunden beauftragen mich bevorzugt für Menschen- und Tier-Illustrationen, da hilft es sicher, daß ich sowohl Menschen als auch Tiere grundsätzlich sehr mag, auch reise ich gern und nehme von dort viele Eindrücke mit. Ich kann mich gut an Tiere, Menschen, Szenen und Momente erinnern und sie mir jederzeit wieder vorstellen, das ist ein reicher Inspirationsschatz, auf den ich da zugreifen kann. Ein Ritual habe ich nicht, glaube ich. Morgens versorge ich unsere drei Pferde, gehe mit dem Hund, füttere die Katze und nehm mir dann einen großen Becher Kaffee mit ins Atelier. Was da dann passiert ist jeden Tag ein neues Abenteuer!


5. Welche Fragen beim Cover natürlich sofort aufkommen: Hast du selbst eine Katze? "Stand" dir eine Katze Model fürs Cover?

Ja! Ich hatte und habe immer Katzen an meiner Seite und liebe sie alle! Momentan begleitet uns Lilly, eine etwas schwierige ältere Dame, einäugig und launisch. Wir nehmen an, daß einer ihrer Ahnen ein Kartäuser war, sie ist riesengroß und sehr schwer, zauberhaft grau und wunderschön. Für das Cover von „Die Bücherkatze“ musste ich ein wenig zaubern, die Katze musste schwarz sein und sollte eine ganz bestimmte Haltung einnehmen. Die Katze, die mich zur Bücherkatze inspiriert hat, ist eigentlich eine Tigerkatze hier aus dem Dorf und sie lag auch nie so dekorativ auf einem Buch. Aber sie hat mich mit diesem großäugig klugen, wachen Blick angeschaut und das war sehr hilfreich!



Mehr zu Katharina und ihrer Kunst findet ihr übrigens auf ihrer Website:
www.ruecker-art.de 
Und in ihrem Shop findet ihr großartige Kunstwerke oder jetzt auch Weihnachtskarten (vielleicht braucht der ein oder andere ja noch eine *grins*):
www.ruecker-art.de/shop/ 

Und solltet ihr mal in der Nähe sein, lohnt sich ein Blick in die ausschließlich auf herausragende zeitgenössische Illustrationskunst spezialisierte Galerie in der Altstadt von Landsberg am Lech sicherlich:
www.artgallery-landsberg.de


Gewinnspiel

Wie eigentlich bei jeder Blogtour könnt ihr auch bei uns etwas gewinnen:
Es werden 3x je 1 Exemplar des Buches DIE BÜCHERKATZE zum Abschluss der Blogtour verlost.

Was ihr dafür bei mir tun müsst?
1. Hinterlasst mir hier einen Kommentar. Aber bitte doch ein paar mehr Worte als "Toller Beitrag". Schreibt mir, ob ihr euch das Leben als Illustrator so vorgestellt habt, oder wie ihr das Cover findet und was euch daran gefällt oder auch nicht. Lasst eure Gedanken mal ein bisschen fliegen! *grins*


2. In JEDEM Beitrag versteckt sich EIN Wort, welches am Ende der Tour einen Satz ergibt. Diese Worte sind farblich markiert (In meinem Beitrag in grün). Also folgt jedem Blog und notiert euch die Wörter. Den Satz sendet ihr dann an:  Niliversum_Verlosung@web.de
Bitte beachtet, dass beide Aufgaben erfüllt werden müssen, um in den Lostopf zu kommen.
Zeit um alle Beiträge zu besuchen und zu kommentieren, sowie den Satz zu schicken, habt ihr bis Dienstag, 19. Dezember 2017 um 23:59 Uhr.
Der Gewinner wird dann auf den Blogs veröffentlicht.
Viel Glück!

Teilnahmebedingungen:
• Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
• Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
• Die Verlosung beginnt am 13.12.2017 und endet am 19.12.2017 um 23:59 Uhr.
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
• Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
• Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
• keine Barauszahlung möglich
• Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

Tourplan:
11.12. – Ruby´s Cinnamon Dreams

12.12. – Scattys Bücherblog

13.12. – Zwiebelchens Plauderecke

14.14. – Irve liest

15.12. – Das Niliversum 

16.12. – Bücherstöberecke

17.12. – Lesende Samtpfote

Freitag, 15. Dezember 2017

Sumerland 1 & 2

Rezension 


Autor: Johannes Ulbricht
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 400 
Verlag: Panini
Leseprobe: >> gibt es hier <<








Inhalt Band 1: 
Wo Realität, Spiel und Fiktion sich vermischen, liegt irgendwo Sumerland. Im Olympiapark München können Besucher mithilfe einer App magische Symbole aufspüren, die an verschiedenen Orten im Parkgelände versteckt sind. Die Geschichte – und damit der Roman – zu diesem Rätsel handelt von einer fantastischen Wirklichkeit, die hinter der Illusion unserer Alltagswelt verborgen liegt. In "Wahrheit" irren wir alle in einer babylonischen Turmstadt umher, gelenkt von einem Zentralcomputer, der uns in einer Scheinwelt gefangen hält.

Meine Meinung zu Band 1 & 2: 
Als ich die Cover sah, war ich sofort fasziniert von ihnen. Nach einem schnellen lesen des Buchrückens bei Band 1, stand fest, ich will es unbedingt lesen!

Der Schreibstil gefiel mir auch wirklich gut und grundsätzlich konnte man das Buch auch gut lesen. Allerdings brauchte ich zu Beginn eine Zeit, um mich an die Charaktere zu gewöhnen. Sie schienen mir erst sehr abstrakt und absolut nicht nachvollziehbar.
Da ich ihre Handlungen nicht wirklich verstanden habe, wurde das ganze bald anstrengend...

Die Idee der Geschichte war an sich großartig, nur haperte es stark an der Umsetzung... Im Buch entstehen auch viele unnötige Längen, die das Ganze noch komplizierter machen...

Fantasy und Wahrheit geben sich hier in drei Erzählsträngen ständig die Klinke in die Hand, was mir sonst immer wirklich gut gefällt in Büchern, allerdings macht es das hier doch sehr schwer mitzukommen, da ich durch die schlecht ausgearbeiteten Charaktere nicht wirklich in die Geschichte hineingezogen werden konnte.

Hinzukommt auch noch, dass die Figuren durch die für mich fehlende Konzeption auch nicht wirklich sympathisch werden konnten. Da fehlt der Ansatzpunkt leider...

Die Atmosphäre in der Stadt hat dann doch noch einiges rausgerissen. Hier kam wirkliche Spannung auf und die kritische Betrachtungsweise der Sozialwelt kann wirklich niemand übersehen.

Durch das offene Ende griff ich gleich zum zweiten Band.
Allerdings konnte der mich leider auch nicht überzeugen.
Oft ist es ja so, dass Folgebände, vom Schreibstil besser sind.

Doch leider blieben auch hier die Charaktere undurchsichtig und schwer nachvollziehbar. Das macht leider jegliches Lesen anstrengend...
Die Figuren bleiben einfach oberflächlich und es fehlt ihnen definitiv an Tiefe...


Vom Inhalt her war Band 2 leider noch schwächer als der erste Band... Hinzukommt, dass bei beiden Bänden der Klappentext schon quasi die gesamte Handlung erläutert...

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Der Lord, der mich verführte

Rezension 



Autor: Julia Quinn
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 384
Übersetzer: Petra Lingsminat
Verlag: Mira Taschenbuch
Leseprobe: >> gibt es hier <<











Inhalt: 
"Das solltest du über deine Ehepflichten wissen." Verschämt denkt Iris Smythe-Smith an die enthüllenden Worte ihrer Mutter. Gerade hat sie Sir Richard Kenworthy geheiratet und wird gleich mit ihm das Bett teilen! Im Sturm hat der Lord sie erobert und mit seinen Berührungen ein hitziges Feuer in ihr entflammt. Doch ihr tagsüber so zärtlicher und charmanter Bräutigam bleibt dem Schlafzimmer fern! Welches skandalöse Geheimnis möchte er um jeden Preis bewahren?

Meine Meinung: 
Oft enden Liebesromane der Regency-Epoche ja mit einer Entführung oder einer großen Gefahr für die Protagonistin aus der ihr edler Ritter sie errettet :D
Hier ist dem allerdings nicht so. Und das macht die ganze Sache so viel schöner und komplizierter, wenn der Grundgedanke auch leicht vorhersehbar war...

Iris ist eine wirklich starke Protagonistin, auch wenn Richard sie das ein oder andere Mal zum Weinen bringt. Klein und unscheinbar wirkt sie auf den ersten Blick. Sie ist keineswegs das Idealbild einer Frau. Umso überraschender ist es, dass ihr Richard Kenworthy bereits nach einer Woche einen Antrag macht.

Richard ist aus noch unbekannten Gründen gezwungen zu heiraten, um seine Familie zu beschützen.
Da Iris ihm nicht sofort strahlend um den Hals fällt, nutzt er die erste Gelegenheit, die sich ihm bietet, um sie zur Ehe zu zwingen: Er kompromittiert sie.

Wo Iris denkt, er wäre am Ziel und hätte, was er wolle, benimmt sich ihr Ehemann bald mehr als merkwürdig.
Das größte Problem: Er meidet das Ehebett.

Und trotz all dieser Probleme wohnt diesem Buch doch so viel Humor, so viel Witz inne, dass ich beim Lesen oft laut los lachen musste. Zwischendurch wird das Buch dann auch noch einen Tick romantisch.
Und was auch interessant ist, hier wird doch die meiste Zeit gesprochen! Aber keine Sorge es gibt auch die typischen Szenen im Bett ;)

*seufz* wie soll ich nun nur zu einem "normalen" Buch zurückkehren...

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Tochter der Flut

Rezension 



Autoren: Jake Halpern & Peter Kujawinski
Preis: 15,00 €
Seitenanzahl: 384
Übersetzer:  Wolfram Ströle
Verlag: Ravensburger 
Website: >> hier lang << 











Inhalt: 
Wenn auf Marins Insel nach 14 Jahren Tag die endlose Nacht hereinbricht, muss ihr Volk fliehen. Denn die eisige Dunkelheit überlebt niemand. Doch Marin und ihr Freund Line verpassen die rettenden Boote. Und das nur, weil Line den Anhänger gesucht hat, den sie verloren hatte. Angeblich verloren. Und so wird ihr Schweigen zur Zerreißprobe ihrer Liebe. Und zum Beginn eines knallharten Überlebenskampfes …

Meine Meinung: 
Der einfache, manchmal etwas kindliche Schreibstil in Kombination mit den kurzen Kapiteln, erweckt beim Leser das Gefühl nahezu durch die Seiten zu fliegen. Hinzu kommt noch ein immer mal wieder einsetzender Perspektivenwechsel, sodass wir mehr als nur eine Sichtweise kennen lernen.

Das Untergangszenario im Buch ist interessant und detailliert ausgearbeitet worden. Zusätzlich wurde es mit charismatischen, sympathischen und faszinierenden Figuren gefüllt, deren Welt umhüllt ist von Magie und Aberglaube.
Die schaurig, gruselige Atmosphäre des Buches hat bei mir doch ein-, zweimal Gänsehaut beim Lesen verursacht.

Ein wenig schade fand ich das Ende. Es ging plötzlich alles sehr schnell und ob die Protagonisten am Ende wirklich in Sicherheit sind ist nach dem letzten Satz noch fraglich.
Es ist irgendwie eine Art Happy End, aber irgendwie auch nicht. Mir fehlte jedenfalls etwas eine Art abschließendes Kapitel des Buches. Der Epilog passt zwar, dennoch bleibt nicht nur eine Frage offen stehen.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Game of Thrones - Haus Stark: Schattenwolf - 3D-Maske mit Wandhalterung

Rezension


Verlag: ArsEdition
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 44
Video: >> hier lang <<



Vor einiger Zeit zog das Bastelset für die Maske bei mir ein. Als Fan der Serie, habe ich mich natürlich sehr darüber gefreut!
Ich liebe kreative Aufgaben und daher war ich sehr gespannt, wie die Maske nun zusammengebaut werden musste.
Alles, was man noch zum Set braucht, ist ein ordentlicher Kleber! Dann kann es auch schon losgehen.

Das Set besteht aus einigen Infos zur Serie und dem Hause Stark und natürlich den Bauteilen für die wirklich gut durchdachte 3D-Maske samt Wandhalterung.
Die Bauteile kann man einfach – da perforiert – heraustrennen. Auf der Rückseite der einzelnen Teile findet man kleine Zahlen. So erkennt man genau, welches Teil wohin muss.
Das Zusammenbauen ist also keinesfalls schwer. Nur sehr Zeitaufwendig. Diese Zeit investiert man aber gerne! Schließlich hat man hinterher einen wirklich coolen Wolfskopf!
Übrigens kann man die Maske auch wirklich aufsetzen und tragen. Allerdings sollte man dann wirklich guten Kleber benutzen, damit die Maske nicht plötzlich auf der Party oder so auseinanderfällt.

Ich kann wirklich nur sagen, hier wurde sich wirklich große Mühe gegeben und das Konzept ist sehr gutdurchdacht. Eine Maske, die jeder Fan leicht hinbekommen sollte und die sich einfach wundervoll an der Wand macht.


Montag, 4. Dezember 2017

Literatur zum Mitnehmen! Neulich bei Starbucks: Begegnungen mit Dickens, d'Artagnan, Jane Austen & Co.

Rezension 



Autor: J. Poskanzer, N.Katz, W.Josephson
Preis: 12,00 €
Seitenanzahl: 256
Übersetzer: Regina Rawlinson 
Verlag: Goldmann
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Dieses  Buch kam mir gerade recht, da ich momentan im Bus auf dem Weg zu/von der Uni oft was leichtes, lustiges zum Abschalten brauchte. Da passte diese Ladung intelligentem Humor sehr gut.

Genau wie wir lernt die Barista ihren neuen Arbeitsplatz erst kennen. Schnell erkennt sie, genau wie wir, dass in dem ausgesuchten Coffee Shop seltsame Dinge vor sich gehen…
Gehen hier doch keine normalen Leute ein und aus… Wir treffen auf hochrangige Gestalten der Literaturgeschichte…

Hinten auf dem Buch steht folgender Satz: „Der schönste Pausenfüller für alle Bücherwürmer mit Spaß an aufgeschäumtem Humor.“
Meiner Meinung nach stimmt diese Aussage zu 100%!

Auf den meisten Seiten stehen nur wenige Sätze und doch brachte mich das Buch mit seinen wenigen Worten sehr zum Schmunzeln.
Manche Anspielungen brauchen eben nicht viele Worte.

Wir treffen auf A.A.Milne, der seinen Kaffee mit viel Honig möchte.
Alice ist auf der Suche nach ihrer Katze Dinah und schafft es in all der Aufregung überhaupt nicht zu bestellen.
Und dies sind nur ein paar der merkwürdigen Vorgänge, die hier vor sich gehen…

Das Autorentrio nimmt große, bekannte Schriftsteller auf die Schippe und lässt diese ihren Kaffee so bestellen, wie ihre Bücher sind…
Natürlich setzt dieses Buch hierbei auch ein wenig voraus, dass man eine Menge dieser Bücher kennt. Was allerdings für einen großen Bücherwurm nicht das Problem sein sollte. Ich gestehe, ich konnte auch nicht mit allen Seiten hier etwas anfangen, aber doch mit sehr vielen.

Wenn ihr nun wissen möchtet, welcher Gast die kaputte Espressomaschine wieder zum Laufen bringt und wieso der Shop plötzlich voller Vögel ist, dann müsst ihr selbst mal einen Blick zwischen die Seiten riskieren, aber denkt dran, ich habe euch vor den seltsamen Geschehnissen gewarnt…



Freitag, 1. Dezember 2017

Mein kreatives Ausmalkochbuch - 40 Rezepte zum Kochen, Essen und Ausmalen

Rezension 


Autor: Adrianna Adarme
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 96
Übersetzer:  Tobias Rothenbücher
Verlag: südwest
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<



„Mit dem Stift in der einen Hand und dem Kochlöffel in der anderen ist jede Menge Spaß geboten.“

Ich gucke eigentlich gar nicht gerne in Kochbücher rein und ich koche auch nicht sonderlich gerne, geschweige denn freiwillig… ABER dieses Ausmalbuch hat dies zumindest ein bisschen geändert, denn was wir hier vor uns haben, ist ein Kochbuch zum Ausmalen…
Und glaubt mir, während man das Bild ausmalt, liest man automatisch nebenbei, wie das ganze zubereitet wird und was man dazu braucht…
Bei dem ein oder anderen Rezept blitzte da schlagartig in meinem Kopf auf: „Das müssten wir doch eigentlich alles im Haus haben.“ Und während ich immer wieder den Stift wechselte und das Bild in immer schöneren Farben zu leuchten begann, fingen auch mein Kopf und mein Bauch an zu sagen, du hast Hunger… Und zack hatte ich doch tatsächlich Lust darauf, das Rezept nach zu kochen.

40 Gerichte – manche leichter und manche schwerer – warten hier darauf in den schönsten Farben koloriert zu werden.
Schon das Cover macht neugierig auf den Inhalt und schickt die Lust zum Malen voraus. Innen warten dann die Köstlichkeiten von Frühstückspizza bis Eistorte darauf, dass man sie in bunten Farben erstrahlen lässt und sie hinterher auf den Tisch bringt.

Besonders gut gefallen hat mir auch die Dicke des Papiers. Ich male auch gerne mal mit, Filz- oder Tuschstiften. In einigen Ausmalbüchern hatte ich damit leider schon das Problem, dass die Farben auf die nachfolgenden Seiten durchdrückten… Das ist HIER zum Glück nicht der Fall, sodass ich euch dieses etwas andere Ausmalbuch guten Gewissens und gerne weiterempfehle.