Samstag, 16. Dezember 2017

Blogtour Tag 6: #Weihnachtsbücherkatze

#7aufeinenStreich


Hey Leute,

inzwischen habt ihr ja bereits einiges über und rundum das Buch herum erfahren.
Ich hoffe nun, dass ihr alle sehr neugierig auf die Bücherkatze geworden seid.

Bei mir bekommt ihr heute etwas wirklich besonderes geliefert! Bisher hatten wir in unseren Blogtouren ja schon einige Fragen an die Autoren der jeweiligen Werke und auch dieses Mal wird es noch ein Autoreninterview geben, keine Angst.
Ich hatte nun aber das Glück, der Illustratorin des wundervollen Covers einmal auf den Zahn zu fühlen.
Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, der weiß, dass ich selbst für mein Leben gerne male und zeichne. Einige Werke könnt ihr ja auch links unter "Kreativwerkstatt" finden. Daher hat es mich wirklich gefreut, nun meine Fragen mal jemandem stellen zu können, für den Kunst nicht nur ein Hobby ist.
Nun möchte ich euch aber nicht weiter auf die Folter spannen, sondern präsentiere euch mein Interview mit Katharina Rücker-Weininger:


1. Wie sieht dein Arbeitsalltag aus? Wie muss man sich ein Leben als Illustrator vorstellen?

Mein Arbeitstag schaut jeden Tag anders aus, ich beschäftige mich ja mit immer neuen Texten, die in Bilder umgesetzt werden wollen. Wenn mir ein neuer Auftrag erteilt wird, dann besorge ich mir, falls ich das Manuskript selbst nicht bekommen kann, weil es zB noch nicht fertig ist, andere Bücher des Autors und lese mich in sein Werk ein. Auch bekomme ich aus Lektorat oder Redaktion meist eine ungefähre Vorstellung des Verlags, in welche Richtung die Illustrationen gehen sollen. Darüber stimmen wir uns vor Beginn der Arbeit an einem Buch ab, auch wird schon festgelegt, ob die Bebilderung farbig oder s/w werden soll. Während ich lese, mache ich mir Notizen und vielleicht auch schon erste Scribbles. Die Scribbles arbeite ich dann zu verständlichen Skizzen aus und schicke sie an den Verlag zur Abstimmung. Dort wird dann im Lektorat – oft auch zusammen mit dem Autor – beraten. Entweder kommen dann Änderungswünsche oder die Freigabe und dann geht es an die Umsetzung der Skizzen in die fertigen Bilder. Das ist die kreative Seite meines wunderbaren Berufes! Aber natürlich muss ich als Freiberuflerin und Künstlerin auch meine Buchhaltung machen, Angebote schreiben, Vertragsverhandlungen führen, mich an Ausschreibungen beteiligen und Ausstellungen organisieren.


2. Wie ist dieses Cover entstanden? Wie lange brauchst du ca. für einen ersten Entwurf? Und wie lange dauert es dann ungefähr bis zum fertigen Cover?

Bei Buchcover-Illustrationen wie zB für „Die Bücherkatze“ liefere ich nach oben erwähnter Einarbeitung in das Manuskript oder das Oeuvre des Autors mindestens drei bis vier Bildideen als Skizzen, damit das Lektorat, die Autorin und alle anderen Entscheider im Verlag auswählen können. In mehreren Abstimmungsphasen nähern wir uns dann dem endgültigen Motiv an und es geht an die Ausarbeitung. Bei der Bücherkatze war alleine schon der wunderbare Buchtitel Inspiration pur. Bücher und Katzen! Eine gelungene Kombination. Es war klar, daß auf dem Titel eine schwarze Katze zusammen mit einem oder mehreren Büchern zu sehen sein sollte. Ich habe dann fünf Skizzen gemacht, eine Skizze wurde ausgewählt und in drei weiteren Abstimmungsphasen in enger Zusammenarbeit mit dem Lektorat immer feiner abgestimmt. Nach Freigabe der letzten Skizze habe ich dann mit der Ausarbeitung begonnen. Die Stunden kann man an einem solchen Projekt nicht rechnen, als Illustrator sitzt man ja nicht zu festen Bürozeiten im Atelier. Von Verlagsseite aus gibt es natürlich einen festen Abgabetermin, zu dem muss die Illustration fertig sein und um das zu schaffen lege ich auch mal Nacht- und Wochenendschichten ein.


3. Arbeitest du immer auf eine bestimmte Art und Weise? Es gibt ja zum Beispiel Künstler, die inzwischen nur noch am PC zeichnen. Womit arbeitest du? PC, Papier? Wenn Papier, was bevorzugst du für Stifte?

Ich zeichne und male ausschließlich analog. Meine Medien sind Büttenpapier und Tusche bzw. Aquarell. Sehr gerne nehme ich handgeschöpftes Bütten der Firma Arches aus Frankreich für Aquarelle, die Farbe steht darauf einfach brilliant. Für Tuschzeichnungen oder die Illustrationen mit bunter Tuschmalerei benutze ich auch ausschließlich verschiedene Büttenpapiere, da allerdings andere als fürs Aquarell, jedes Papier hat ja andere Qualitäten und lässt die Farben anders wirken. Stifte benutze ich so gut wie gar nicht, außer für Scribbles und Skizzen. Ich zeichne nur mit der Feder, in verschiedenen Federstärken und Härtegraden oder male mit Pinseln. Für Scribbles nehme ich 2B-Bleistifte, für Skizzen normalerweise Fineliner.


4. Woher nimmst du deine Inspiration? Hast du irgendein Ritual?

Ich lese sehr viel und beobachte meine Umgebung aufmerksam. Ich nehme schöne und/oder seltsame Momente vielleicht stärker als nicht künstlerisch arbeitende Menschen wahr und oft passiert es, daß ich in Gedanken schon ein Bild dazu zeichne, einen Bildausschnitt bestimme, unterbewusst, bevor mir klar wird, worüber ich da nachdenke. Das passiert mir natürlich auch sehr oft beim Lesen. Meine Kunden beauftragen mich bevorzugt für Menschen- und Tier-Illustrationen, da hilft es sicher, daß ich sowohl Menschen als auch Tiere grundsätzlich sehr mag, auch reise ich gern und nehme von dort viele Eindrücke mit. Ich kann mich gut an Tiere, Menschen, Szenen und Momente erinnern und sie mir jederzeit wieder vorstellen, das ist ein reicher Inspirationsschatz, auf den ich da zugreifen kann. Ein Ritual habe ich nicht, glaube ich. Morgens versorge ich unsere drei Pferde, gehe mit dem Hund, füttere die Katze und nehm mir dann einen großen Becher Kaffee mit ins Atelier. Was da dann passiert ist jeden Tag ein neues Abenteuer!


5. Welche Fragen beim Cover natürlich sofort aufkommen: Hast du selbst eine Katze? "Stand" dir eine Katze Model fürs Cover?

Ja! Ich hatte und habe immer Katzen an meiner Seite und liebe sie alle! Momentan begleitet uns Lilly, eine etwas schwierige ältere Dame, einäugig und launisch. Wir nehmen an, daß einer ihrer Ahnen ein Kartäuser war, sie ist riesengroß und sehr schwer, zauberhaft grau und wunderschön. Für das Cover von „Die Bücherkatze“ musste ich ein wenig zaubern, die Katze musste schwarz sein und sollte eine ganz bestimmte Haltung einnehmen. Die Katze, die mich zur Bücherkatze inspiriert hat, ist eigentlich eine Tigerkatze hier aus dem Dorf und sie lag auch nie so dekorativ auf einem Buch. Aber sie hat mich mit diesem großäugig klugen, wachen Blick angeschaut und das war sehr hilfreich!



Mehr zu Katharina und ihrer Kunst findet ihr übrigens auf ihrer Website:
www.ruecker-art.de 
Und in ihrem Shop findet ihr großartige Kunstwerke oder jetzt auch Weihnachtskarten (vielleicht braucht der ein oder andere ja noch eine *grins*):
www.ruecker-art.de/shop/ 

Und solltet ihr mal in der Nähe sein, lohnt sich ein Blick in die ausschließlich auf herausragende zeitgenössische Illustrationskunst spezialisierte Galerie in der Altstadt von Landsberg am Lech sicherlich:
www.artgallery-landsberg.de


Gewinnspiel

Wie eigentlich bei jeder Blogtour könnt ihr auch bei uns etwas gewinnen:
Es werden 3x je 1 Exemplar des Buches DIE BÜCHERKATZE zum Abschluss der Blogtour verlost.

Was ihr dafür bei mir tun müsst?
1. Hinterlasst mir hier einen Kommentar. Aber bitte doch ein paar mehr Worte als "Toller Beitrag". Schreibt mir, ob ihr euch das Leben als Illustrator so vorgestellt habt, oder wie ihr das Cover findet und was euch daran gefällt oder auch nicht. Lasst eure Gedanken mal ein bisschen fliegen! *grins*


2. In JEDEM Beitrag versteckt sich EIN Wort, welches am Ende der Tour einen Satz ergibt. Diese Worte sind farblich markiert (In meinem Beitrag in grün). Also folgt jedem Blog und notiert euch die Wörter. Den Satz sendet ihr dann an:  Niliversum_Verlosung@web.de
Bitte beachtet, dass beide Aufgaben erfüllt werden müssen, um in den Lostopf zu kommen.
Zeit um alle Beiträge zu besuchen und zu kommentieren, sowie den Satz zu schicken, habt ihr bis Dienstag, 19. Dezember 2017 um 23:59 Uhr.
Der Gewinner wird dann auf den Blogs veröffentlicht.
Viel Glück!

Teilnahmebedingungen:
• Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
• Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
• Die Verlosung beginnt am 13.12.2017 und endet am 19.12.2017 um 23:59 Uhr.
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
• Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
• Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
• keine Barauszahlung möglich
• Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

Tourplan:
11.12. – Ruby´s Cinnamon Dreams

12.12. – Scattys Bücherblog

13.12. – Zwiebelchens Plauderecke

14.14. – Irve liest

15.12. – Das Niliversum 

16.12. – Bücherstöberecke

17.12. – Lesende Samtpfote

Freitag, 15. Dezember 2017

Sumerland 1 & 2

Rezension 


Autor: Johannes Ulbricht
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 400 
Verlag: Panini
Leseprobe: >> gibt es hier <<








Inhalt Band 1: 
Wo Realität, Spiel und Fiktion sich vermischen, liegt irgendwo Sumerland. Im Olympiapark München können Besucher mithilfe einer App magische Symbole aufspüren, die an verschiedenen Orten im Parkgelände versteckt sind. Die Geschichte – und damit der Roman – zu diesem Rätsel handelt von einer fantastischen Wirklichkeit, die hinter der Illusion unserer Alltagswelt verborgen liegt. In "Wahrheit" irren wir alle in einer babylonischen Turmstadt umher, gelenkt von einem Zentralcomputer, der uns in einer Scheinwelt gefangen hält.

Meine Meinung zu Band 1 & 2: 
Als ich die Cover sah, war ich sofort fasziniert von ihnen. Nach einem schnellen lesen des Buchrückens bei Band 1, stand fest, ich will es unbedingt lesen!

Der Schreibstil gefiel mir auch wirklich gut und grundsätzlich konnte man das Buch auch gut lesen. Allerdings brauchte ich zu Beginn eine Zeit, um mich an die Charaktere zu gewöhnen. Sie schienen mir erst sehr abstrakt und absolut nicht nachvollziehbar.
Da ich ihre Handlungen nicht wirklich verstanden habe, wurde das ganze bald anstrengend...

Die Idee der Geschichte war an sich großartig, nur haperte es stark an der Umsetzung... Im Buch entstehen auch viele unnötige Längen, die das Ganze noch komplizierter machen...

Fantasy und Wahrheit geben sich hier in drei Erzählsträngen ständig die Klinke in die Hand, was mir sonst immer wirklich gut gefällt in Büchern, allerdings macht es das hier doch sehr schwer mitzukommen, da ich durch die schlecht ausgearbeiteten Charaktere nicht wirklich in die Geschichte hineingezogen werden konnte.

Hinzukommt auch noch, dass die Figuren durch die für mich fehlende Konzeption auch nicht wirklich sympathisch werden konnten. Da fehlt der Ansatzpunkt leider...

Die Atmosphäre in der Stadt hat dann doch noch einiges rausgerissen. Hier kam wirkliche Spannung auf und die kritische Betrachtungsweise der Sozialwelt kann wirklich niemand übersehen.

Durch das offene Ende griff ich gleich zum zweiten Band.
Allerdings konnte der mich leider auch nicht überzeugen.
Oft ist es ja so, dass Folgebände, vom Schreibstil besser sind.

Doch leider blieben auch hier die Charaktere undurchsichtig und schwer nachvollziehbar. Das macht leider jegliches Lesen anstrengend...
Die Figuren bleiben einfach oberflächlich und es fehlt ihnen definitiv an Tiefe...


Vom Inhalt her war Band 2 leider noch schwächer als der erste Band... Hinzukommt, dass bei beiden Bänden der Klappentext schon quasi die gesamte Handlung erläutert...

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Der Lord, der mich verführte

Rezension 



Autor: Julia Quinn
Preis: 8,99 €
Seitenanzahl: 384
Übersetzer: Petra Lingsminat
Verlag: Mira Taschenbuch
Leseprobe: >> gibt es hier <<











Inhalt: 
"Das solltest du über deine Ehepflichten wissen." Verschämt denkt Iris Smythe-Smith an die enthüllenden Worte ihrer Mutter. Gerade hat sie Sir Richard Kenworthy geheiratet und wird gleich mit ihm das Bett teilen! Im Sturm hat der Lord sie erobert und mit seinen Berührungen ein hitziges Feuer in ihr entflammt. Doch ihr tagsüber so zärtlicher und charmanter Bräutigam bleibt dem Schlafzimmer fern! Welches skandalöse Geheimnis möchte er um jeden Preis bewahren?

Meine Meinung: 
Oft enden Liebesromane der Regency-Epoche ja mit einer Entführung oder einer großen Gefahr für die Protagonistin aus der ihr edler Ritter sie errettet :D
Hier ist dem allerdings nicht so. Und das macht die ganze Sache so viel schöner und komplizierter, wenn der Grundgedanke auch leicht vorhersehbar war...

Iris ist eine wirklich starke Protagonistin, auch wenn Richard sie das ein oder andere Mal zum Weinen bringt. Klein und unscheinbar wirkt sie auf den ersten Blick. Sie ist keineswegs das Idealbild einer Frau. Umso überraschender ist es, dass ihr Richard Kenworthy bereits nach einer Woche einen Antrag macht.

Richard ist aus noch unbekannten Gründen gezwungen zu heiraten, um seine Familie zu beschützen.
Da Iris ihm nicht sofort strahlend um den Hals fällt, nutzt er die erste Gelegenheit, die sich ihm bietet, um sie zur Ehe zu zwingen: Er kompromittiert sie.

Wo Iris denkt, er wäre am Ziel und hätte, was er wolle, benimmt sich ihr Ehemann bald mehr als merkwürdig.
Das größte Problem: Er meidet das Ehebett.

Und trotz all dieser Probleme wohnt diesem Buch doch so viel Humor, so viel Witz inne, dass ich beim Lesen oft laut los lachen musste. Zwischendurch wird das Buch dann auch noch einen Tick romantisch.
Und was auch interessant ist, hier wird doch die meiste Zeit gesprochen! Aber keine Sorge es gibt auch die typischen Szenen im Bett ;)

*seufz* wie soll ich nun nur zu einem "normalen" Buch zurückkehren...

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Tochter der Flut

Rezension 



Autoren: Jake Halpern & Peter Kujawinski
Preis: 15,00 €
Seitenanzahl: 384
Übersetzer:  Wolfram Ströle
Verlag: Ravensburger 
Website: >> hier lang << 











Inhalt: 
Wenn auf Marins Insel nach 14 Jahren Tag die endlose Nacht hereinbricht, muss ihr Volk fliehen. Denn die eisige Dunkelheit überlebt niemand. Doch Marin und ihr Freund Line verpassen die rettenden Boote. Und das nur, weil Line den Anhänger gesucht hat, den sie verloren hatte. Angeblich verloren. Und so wird ihr Schweigen zur Zerreißprobe ihrer Liebe. Und zum Beginn eines knallharten Überlebenskampfes …

Meine Meinung: 
Der einfache, manchmal etwas kindliche Schreibstil in Kombination mit den kurzen Kapiteln, erweckt beim Leser das Gefühl nahezu durch die Seiten zu fliegen. Hinzu kommt noch ein immer mal wieder einsetzender Perspektivenwechsel, sodass wir mehr als nur eine Sichtweise kennen lernen.

Das Untergangszenario im Buch ist interessant und detailliert ausgearbeitet worden. Zusätzlich wurde es mit charismatischen, sympathischen und faszinierenden Figuren gefüllt, deren Welt umhüllt ist von Magie und Aberglaube.
Die schaurig, gruselige Atmosphäre des Buches hat bei mir doch ein-, zweimal Gänsehaut beim Lesen verursacht.

Ein wenig schade fand ich das Ende. Es ging plötzlich alles sehr schnell und ob die Protagonisten am Ende wirklich in Sicherheit sind ist nach dem letzten Satz noch fraglich.
Es ist irgendwie eine Art Happy End, aber irgendwie auch nicht. Mir fehlte jedenfalls etwas eine Art abschließendes Kapitel des Buches. Der Epilog passt zwar, dennoch bleibt nicht nur eine Frage offen stehen.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Game of Thrones - Haus Stark: Schattenwolf - 3D-Maske mit Wandhalterung

Rezension


Verlag: ArsEdition
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 44
Video: >> hier lang <<



Vor einiger Zeit zog das Bastelset für die Maske bei mir ein. Als Fan der Serie, habe ich mich natürlich sehr darüber gefreut!
Ich liebe kreative Aufgaben und daher war ich sehr gespannt, wie die Maske nun zusammengebaut werden musste.
Alles, was man noch zum Set braucht, ist ein ordentlicher Kleber! Dann kann es auch schon losgehen.

Das Set besteht aus einigen Infos zur Serie und dem Hause Stark und natürlich den Bauteilen für die wirklich gut durchdachte 3D-Maske samt Wandhalterung.
Die Bauteile kann man einfach – da perforiert – heraustrennen. Auf der Rückseite der einzelnen Teile findet man kleine Zahlen. So erkennt man genau, welches Teil wohin muss.
Das Zusammenbauen ist also keinesfalls schwer. Nur sehr Zeitaufwendig. Diese Zeit investiert man aber gerne! Schließlich hat man hinterher einen wirklich coolen Wolfskopf!
Übrigens kann man die Maske auch wirklich aufsetzen und tragen. Allerdings sollte man dann wirklich guten Kleber benutzen, damit die Maske nicht plötzlich auf der Party oder so auseinanderfällt.

Ich kann wirklich nur sagen, hier wurde sich wirklich große Mühe gegeben und das Konzept ist sehr gutdurchdacht. Eine Maske, die jeder Fan leicht hinbekommen sollte und die sich einfach wundervoll an der Wand macht.


Montag, 4. Dezember 2017

Literatur zum Mitnehmen! Neulich bei Starbucks: Begegnungen mit Dickens, d'Artagnan, Jane Austen & Co.

Rezension 



Autor: J. Poskanzer, N.Katz, W.Josephson
Preis: 12,00 €
Seitenanzahl: 256
Übersetzer: Regina Rawlinson 
Verlag: Goldmann
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Dieses  Buch kam mir gerade recht, da ich momentan im Bus auf dem Weg zu/von der Uni oft was leichtes, lustiges zum Abschalten brauchte. Da passte diese Ladung intelligentem Humor sehr gut.

Genau wie wir lernt die Barista ihren neuen Arbeitsplatz erst kennen. Schnell erkennt sie, genau wie wir, dass in dem ausgesuchten Coffee Shop seltsame Dinge vor sich gehen…
Gehen hier doch keine normalen Leute ein und aus… Wir treffen auf hochrangige Gestalten der Literaturgeschichte…

Hinten auf dem Buch steht folgender Satz: „Der schönste Pausenfüller für alle Bücherwürmer mit Spaß an aufgeschäumtem Humor.“
Meiner Meinung nach stimmt diese Aussage zu 100%!

Auf den meisten Seiten stehen nur wenige Sätze und doch brachte mich das Buch mit seinen wenigen Worten sehr zum Schmunzeln.
Manche Anspielungen brauchen eben nicht viele Worte.

Wir treffen auf A.A.Milne, der seinen Kaffee mit viel Honig möchte.
Alice ist auf der Suche nach ihrer Katze Dinah und schafft es in all der Aufregung überhaupt nicht zu bestellen.
Und dies sind nur ein paar der merkwürdigen Vorgänge, die hier vor sich gehen…

Das Autorentrio nimmt große, bekannte Schriftsteller auf die Schippe und lässt diese ihren Kaffee so bestellen, wie ihre Bücher sind…
Natürlich setzt dieses Buch hierbei auch ein wenig voraus, dass man eine Menge dieser Bücher kennt. Was allerdings für einen großen Bücherwurm nicht das Problem sein sollte. Ich gestehe, ich konnte auch nicht mit allen Seiten hier etwas anfangen, aber doch mit sehr vielen.

Wenn ihr nun wissen möchtet, welcher Gast die kaputte Espressomaschine wieder zum Laufen bringt und wieso der Shop plötzlich voller Vögel ist, dann müsst ihr selbst mal einen Blick zwischen die Seiten riskieren, aber denkt dran, ich habe euch vor den seltsamen Geschehnissen gewarnt…



Freitag, 1. Dezember 2017

Mein kreatives Ausmalkochbuch - 40 Rezepte zum Kochen, Essen und Ausmalen

Rezension 


Autor: Adrianna Adarme
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 96
Übersetzer:  Tobias Rothenbücher
Verlag: südwest
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<



„Mit dem Stift in der einen Hand und dem Kochlöffel in der anderen ist jede Menge Spaß geboten.“

Ich gucke eigentlich gar nicht gerne in Kochbücher rein und ich koche auch nicht sonderlich gerne, geschweige denn freiwillig… ABER dieses Ausmalbuch hat dies zumindest ein bisschen geändert, denn was wir hier vor uns haben, ist ein Kochbuch zum Ausmalen…
Und glaubt mir, während man das Bild ausmalt, liest man automatisch nebenbei, wie das ganze zubereitet wird und was man dazu braucht…
Bei dem ein oder anderen Rezept blitzte da schlagartig in meinem Kopf auf: „Das müssten wir doch eigentlich alles im Haus haben.“ Und während ich immer wieder den Stift wechselte und das Bild in immer schöneren Farben zu leuchten begann, fingen auch mein Kopf und mein Bauch an zu sagen, du hast Hunger… Und zack hatte ich doch tatsächlich Lust darauf, das Rezept nach zu kochen.

40 Gerichte – manche leichter und manche schwerer – warten hier darauf in den schönsten Farben koloriert zu werden.
Schon das Cover macht neugierig auf den Inhalt und schickt die Lust zum Malen voraus. Innen warten dann die Köstlichkeiten von Frühstückspizza bis Eistorte darauf, dass man sie in bunten Farben erstrahlen lässt und sie hinterher auf den Tisch bringt.

Besonders gut gefallen hat mir auch die Dicke des Papiers. Ich male auch gerne mal mit, Filz- oder Tuschstiften. In einigen Ausmalbüchern hatte ich damit leider schon das Problem, dass die Farben auf die nachfolgenden Seiten durchdrückten… Das ist HIER zum Glück nicht der Fall, sodass ich euch dieses etwas andere Ausmalbuch guten Gewissens und gerne weiterempfehle.

Sonntag, 26. November 2017

!!! #TausendTeufelTour Auslosung !!!

#7aufeinenStreich


Erst einmal: Vielen Dank an alle Teilnehmer und Kommentatoren für die schöne Blogtour! Wir haben einige sehr interessante Antworten auf unsere Fragen bekommen und haben uns sehr über die Beteiligung gefreut.

Ich will euch auch gar nicht lange auf die Folter spannen! Also kommen wir schnell zum Gewinner der Tour.

Leider konnte ich nicht alle Kommentatoren für die Auslosung berücksichtigen, da leider nicht alle Anforderungen von allen erfüllt wurden.

Dennoch konnten wir zum Glück ein paar Teilnehmer finden, die alle Aufgaben erfüllt haben!

Und gewonnen hat nun: 

Jutta


Da du deine Mailadresse hinterlegt hast, melde ich mich auch gleich bei dir per Mail.


An alle anderen seid bitte nicht traurig. Leider haben wir nur einen Gewinn und die nächste Tour und der nächste Gewinn kommen bestimmt. 
Noch einen schönen Sonntag euch allen!  



Mittwoch, 15. November 2017

Die Spur der Bücher

Rezension 


Autor: Kai Meyer
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 448
Verlag: Fischer FJB
Leseprobe: >> gibt es hier <<













Inhalt: 
London – eine Stadt im Bann der Bücher. Mercy Amberdale ist in Buchläden und Antiquariaten aufgewachsen. Sie kennt den Zauber der Geschichten und besitzt das Talent der Bibliomantik. Für reiche Sammler besorgt sie die kostbarsten Titel, pirscht nachts durch Englands geheime Bibliotheken.

Doch dann folgt sie der Spur der Bücher zum Schauplatz eines rätselhaften Mordes: Ein Buchhändler ist inmitten seines Ladens verbrannt, ohne dass ein Stück Papier zu Schaden kam. Mercy gerät in ein Netz aus magischen Intrigen und dunklen Familiengeheimnissen, bis die Suche nach der Wahrheit sie zur Wurzel aller Bibliomantik führt.

Meine Meinung: 
Das Buch fesselte mich zwar schon irgendwie und war auch genauso gut geschrieben, wie seine Vorgänger, aber es konnte mich nicht ganz so gut in sich hineinziehen, wie "Die Seiten der Welt" dies vermochten.

Ich mag Kai Meyers Schreibstil wirklich gerne und freute mich extrem auf "Die Spur der Bücher". "Die Seiten der Welt" fühlten sich damals wie zuhause an und ich brannte darauf erneut in dieses Bücheruniversum abzutauchen.
Doch meiner Meinung nach kann dieses Prequel in keinerlei Art und Weise mit den Seiten mithalten.

Es fühlte sich zwar schon an, wie nach Hause kommen, aber dennoch kam weder die Spannung der anderen Bücher auf, noch fieberte ich so stark mit. Ich ließ mich doch öfter mal ablenken und konnte das Buch auch weglegen. Bei den "Seiten der Welt" war dies undenkbar.
Gefühlsmäßig hat der Magiefaktor etwas abgenommen. Dies kann durchaus durch den Krimi kommen, der der Geschichte innewohnt. Zumal Krimis oft nicht ganz mein Fall sind.

Eine persönliche Sache noch: Zeitlich befinden wir uns vor den Seiten der Welt, aber mir fehlte eine genaue zeitliche Einordnung. Zu Beginn des Buches hätte ich eine Jahreszahl ganz schön gefunden. Aber das ist nur mein persönliches Empfinden.

Montag, 13. November 2017

#TausendTeufelTour Tag 1

Rückblick Band 1, Vorschau Band 2 
#7aufeinenStreich


Ich begrüße euch herzlich zum Start der Blogtour rund um "Tausend Teufel" von Frank Goldammer aus dem dtv Verlag. Zusammen mit 6 anderen lieben Bloggerinnen möchte ich euch Max Heller und seine Erfahrungen näher bringen.
Letztes Jahr haben wir uns bereits vor dem "Angstmann" gefürchtet und dies so sehr genossen, dass es für uns keine große Frage war, ob wir dies bei den "Tausend Teufeln" wiederholen wollen.

Da wir euch natürlich nicht völlig unvorbereitet mit den ausgearbeiteten Themen konfrontieren wollen, dachten wir, es wäre ganz schön, wenn ich euch die beiden Bücher zum Start der Tour einfach mal vorstelle. Am Ende des Artikels werde ich noch alle Rezensionen (von meinen Mitstreitern und mir) zum "Angstmann" verlinken, falls ihr mehr dazu lesen möchtet.


Der Angstmann Band 1




Inhalt: 
Dresden im November 1944: Die Bevölkerung leidet unter den immer bedrohlicher werdenden Kriegsumständen – da wird die grausam zugerichtete Leiche einer Krankenschwester gefunden. Schnell heißt es: Das war der Angstmann, der nachts durch die Stadt schleicht. Kriminalinspektor Max Heller hat bei der fieberhaften Suche nach dem Täter mit dem Kriegschaos zu kämpfen – aber auch mit seinem linientreuen Vorgesetzten. Und die Hoffnung, der Frauenmörder sei bei dem katastrophalen Bombenangriff im Februar 1945 umgekommen, zerschlägt sich...

>> zum Buch bei dtv <<





Tausend Teufel Band 2




Inhalt: 

Dresden 1947: Im zweiten Jahr nach Kriegsende gehört die Stadt zur sowjetischen Besatzungszone und ist nach wie vor eine Trümmerwüste. Im klirrend kalten Winter wird das Leben beherrscht von Wohnungsnot, Hunger und Krankheit. Oberkommissar Max Heller wird von der neu gegründeten Volkspolizei an einen Tatort in der Dresdner Neustadt gerufen. Doch bevor er mit den Ermittlungen beginnen kann, wird der tot aufgefundene Rotarmist vom Militär weggeschafft. Zurück bleiben eine gefrorene Blutlache und ein herrenloser Rucksack, in dem Heller eine grauenhafte Entdeckung macht: den abgetrennten Kopf eines Mannes ...


>> zum Buch bei dtv <<



Wie bereits angekündigt verlosen wir unter allen Teilnehmern der Tour ein signiertes Exemplar von "Tausend Teufel".
Es gibt allerdings ein paar Bedingungen, um am Ende wirklich im Lostopf zu landen:
Ihr müsst jeden Tourbeitrag kommentieren. In einigen wird euch eine Frage gestellt werden, auf die ihr bitte antwortet, andere Beiträge müsst ihr einfach nur so kommentieren. Wir bitten euch allerdings doch um ein wenig mehr als ein einfaches "Gelesen" oder "toller Beitrag". Natürlich dürft ihr das schreiben, aber ein paar Wörter mehr bringen euch nicht um ;)
Ein oder zwei Wort Beiträge werden nicht gewertet, außer es wird in der Frage nur danach verlangt.

Zeit um alle Beiträge zu besuchen und zu kommentieren habt ihr bis Dienstag den 21. November 2017 um 23:59 Uhr.
Viel Glück!!
(Solltet ihr eine Mailadresse in eurem Kommentar hinterlassen, werde ich den Gewinner persönlich benachrichtigen. Ansonsten müsst ihr auf den Blogs nachschauen, ob ihr gewonnen habt und euch dann bei mir melden. Mailadresse findet ihr im Impressum.)

Weitere Teilnahmebedingungen: 
Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung möglich
Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

Um bei mir nun in den Lostopf zu hüpfen, braucht ihr mir nur zu erzählen, ob ihr Franks "Angstmann" bereits gelesen habt oder es nun vorhabt. :)


Nun möchte ich meinen Beitrag mit einer Besonderheit dieser Tour beenden. Jeder von uns hat Frank eine Frage gestellt. Diese findet ihr zusammen mit seiner Antwort in jedem Beitrag. So habt ihr am Ende der Tour ein kleines Miniinterview gratis obendrauf. ;)
Meine Frage leitet auch gleichzeitig auf den morgigen Artikel bei "Lesende Samtpfote" über:





Gibt es für Max Heller eine Vorlage/Grundlage aus dem realen Leben? Oder auch für andere Figuren?
Nein und ja, ganz spezielle Vorlagen habe ich für keine meiner Figuren, doch natürlich beinhalten sie Charakterzüge von Menschen die ich kenne. Max Heller im Speziellen ist so, wie ich es gern wäre. Er besitzt meine guten Charaktereigenschaften, die schlechten aber nicht 🙂





Rezensionen zu "Der Angstmann":

>> bei mir <<

>> bei Lesende Samtpfote <<

>> bei Zwiebelchens Plauderecke <<

>> bei Scattys Bücherblog <<

>> bei Das Niliversum <<

>> bei Irve liest <<


Mittwoch, 8. November 2017

Blogtour-Ankündigung: Tausend Teufel



Vielleicht erinnert sich der ein oder andere von euch ja noch daran, dass es bereits zum ersten Band "Der Angstmann" von Frank Goldammer eine starke Verknüpfung mehrerer Blogs gab.
Wir haben zusammen gelesen, zusammen gelitten und letztendlich zusammen den "Angstmann" besiegt!

Als ich nun den zweiten Band "Tausend Teufel" erblickte, dachte ich sofort an eine neue Zusammenarbeit. Und dieses Mal lesen wir nicht nur mehr oder weniger im Stillen, sondern zusammen mit 6 anderen tollen Bloggerinnen, dem dtv-Verlag und Frank habe ich eine Blogtour ausgearbeitet! 
Ich freue mich sehr darauf, da es die erste Tour ist, die ich selbst organisiert habe und bin gespannt, wie sie bei euch ankommt. 

In den nächsten Tagen wird noch eine extra Tourunterseite online gehen, die ihr dann auf der linken Seite bei den anderen Kategorien finden werdet. Ich verlinke dann aber noch, damit ihr es nicht verpasst ;) 

Die Themen, die Tage und die jeweiligen Blogs könnt ihr aus dem obenstehenden Banner entnehmen. (Wunderbar gezaubert übrigens von "Lesende Samtpfote"!) 

Eine Besonderheit gibt es noch, auf die ich euch hinweisen möchte, bevor ich zu dem Gewinnspiel komme: 
Frank war so lieb und hat uns 7 Fragen beantwortet. In jedem Beitrag werdet ihr eine Frage + seine Antwort finden. Wenn ihr also alle Beiträge lest, die ohnehin sehr interessant werden, bekommt ihr auch noch ein Interview obendrauf. 

Als Gewinn gibt es übrigens auch etwas ganz tolles: den zweiten Band "Tausend Teufel" rund um den sympathischen Ermittler Max Heller. Das Buch alleine ist schon ein großartiger Gewinn, aber das Exemplar für einen von euch, wird auch noch von Frank signiert sein! 
Wie ihr nun an dieses Schmuckstück herankommt, wird in meinem Blogtour-Artikel stehen, der am 13.November '17 hier auf dem Blog online gehen wird und die Tour einleitet! 
Dort erfahrt ihr auch noch einmal ein wenig über Band 1 "Der Angstmann", falls euch Max Heller noch vollkommen unbekannt ist. 

Ich freue mich auf euch und eine schöne Blogtour!


Samstag, 28. Oktober 2017

Der Junge auf dem Berg

Gegen das Vergessen



Autor: John Boyne
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 304 
Übersetzer: Ilse Layer
Verlag: Fischer
Leseprobe: >> gibt es hier <<



Wer "Der Junge im gestreiften Pyjama" kennt, weiß das Boyne oft schonungslos mit der Wahrheit umgeht.
Mit „Der Junge auf dem Berg“ hat er nun ein Werk geschaffen, das die Indoktrinierung des deutschen Volkes durch das Naziregime und Adolf Hitler auf grausame Art und Weise – aber wirklich wahrheitsnah -  zeigt!
Für dieses Beispiel einen kleinen Jungen zu nehmen, ist charakteristisch für Boyne. Diese Entscheidung mag zunächst besonders grausam anmuten, doch beweist er hiermit nur, dass die Kinder das schwächste und wichtigste Kettenglied zugleich sind… Sie sind die Zukunft, die man sofort an sich binden muss… und sie sind meist leichter zu verführen, als Erwachsene…

Pierrot ist sieben Jahre alt, als seine Mutter stirbt. Bald verlässt er Frankreich, um bei seiner Tante auf dem Obersalzberg zu leben. Hier arbeitet diese als Haushälterin auf dem Berghof.
Zuerst findet der Junge es merkwürdig, soll er doch nun seinen richtigen Namen nicht mehr verwenden, sondern auf "Peter" hören...
Er darf nicht laut sein, denn der Herr mag das nicht...
Er soll nicht rennen, denn der Herr mag das nicht...
Eigentlich mag der Herr gar keine Kinder...
Auch die Freundschaft zu seinem besten Freund Anshel soll er beenden. Es wäre zu gefährlich... All dies versteht der kleine Junge noch nicht, doch bald scheint alles einen Sinn zu haben…
Als Pierrot den Herrn kennenlernt, ist er schnell sehr beeindruckt von dem Führer. Hitler wird für den Jungen fast so etwas wie eine Vaterfigur.

Boyne zeigt am Beispiel von Pierrot, wie stark die Nazis Menschen manipulierten. Bald nennt er sich selbst wirklich Peter, schließlich ist er ja Deutscher und kein Franzose... Er glaubt daran, dass die Juden schlecht sind und sperrt Anshel aus seinem Leben aus...
Und auch wenn Hitler ihm manchmal Angst macht, ist er im bald absolut loyal ergeben...

Boyne zeichnet hier ein sehr hartes Bild unseres kleinen Protagonisten. Wir begleiten Pierrot dabei, wie er vom Kind zum Jugendlichen wird.
Dabei lernen wir im ersten Teil des Buches einen liebenswürdigen, herzensguten, kleinen Franzosen kennen. Einen Jungen der mit seinem stummen Freund spielt. Pierrot ist es egal, dass Anshel Jude ist. Am liebsten würde er bei ihm bleiben, doch das geht nun mal nicht, nach dem Tod von Pierrots Mutter.
Der zweite Teil zeigt ein ganz anderes Bild des Jungen. Hier treffen wir auf Peter. Peter ist Deutscher. Er hat keinen jüdischen Freund! Wie könnte er…!
Aus dem herzensguten Jungen ist ein arroganter, auch mal gewalttätiger Scharführer der Hitlerjugend geworden…

Und doch dürfen wir an dieser Stelle nicht vergessen, dass Peter Pierrot war… Das er eigentlich nur das tut, was seine Tante ihm gesagt hat: Er soll niemandem zeigen, dass er Franzose ist… Er soll nie wieder Kontakt zu seinem Freund aufnehmen…
Hin und wieder  blitzt in Peter der kleine Pierrot auf. Es sind seltene Momente, doch sie sind vorhanden.
Boyne lässt uns eine Geschichte durch die Augen dieses Kindes sehen, die wir doch in ihrer Gänze niemals ganz verstehen können… niemals ganz nachvollziehen können…
Wir können nur daneben stehen und um diesen einsamen kleinen Jungen trauern, dessen Geschichte am Ende in die Hände eines Schriftstellers gelangen konnte… von einem längst verloren gegangenen Freund…

Freitag, 27. Oktober 2017

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Rezension 


Autor: Katharine McGee
Preis: 17,00 €
Seitenanzahl: 512
Übersetzer: Franziska Jaekel
Verlag: Ravensburger
Leseprobe: >> gibt es hier <<



„Er wusste nicht, ob sie gefallen oder gestoßen worden war oder ob sie – erdrückt von der Last unaussprechlicher Geheimnisse – beschlossen hatte, zu springen.“
- Seite 8





Inhalt: 
Manhattan, 2118: Im Penthouse des höchsten Gebäudes der Welt feiern die Reichen und Schönen eine rauschende Party. Für fünf von ihnen wird nach dieser Nacht nichts mehr so sein wie zuvor. Die wunderschöne Avery, die intrigante Leda, die verführerische Eris, die verzweifelte Rylin, der ehrgeizige Watt - einer von ihnen wird den Abend nicht überleben.

Meine Meinung: 
Der Anfang des Buches profitiert sehr vom schnellen Personenwechsel in der Perspektive.
Der Schreibstil schien mir zunächst sehr langatmig und auch in der Handlung fand ich auf den ersten Seiten noch nicht viel Spannendes. Eher hatte alles etwas von Selbstmitleid. Jeder der Protagonisten
war sehr auf sich und sein schlimmes Schicksal fokussiert, auch wenn diese Schicksale manchmal gar nicht so schlimm aussahen.
Leider hielt sich diese Langatmigkeit auch recht lange, weshalb ich es immer wieder mal zur Seite legte und kein richtiger Zwang weiterzulesen entstehen konnte.
Trotzdem ließ es sich nicht wirklich schlecht lesen, da der Prolog wirklich neugierig auf die Handlung machte und der Perspektivenwechsel immer dann wieder einsetzte, wenn es grade zu langweilig werden sollte.
Auch die Idee des Towers hat mich sehr fasziniert, wo hier doch scheinbar eine ganze Stadt innerhalb eines Gebäudes entstanden ist.




Auch wenn ich den ersten Band doch beendet habe und auch sagen muss, dass er nach einigen Startschwierigkeiten ganz interessant und auch auf eine gewisse Art und Weise sogar spannend wurde, denke ich nicht, dass ich zum zweiten Band greifen werde.




Sonntag, 8. Oktober 2017

Belle et la magie - Hexenzauber

Rezension 


Autor: Valentina Fast
Preis: 12,99 €
Seitenanzahl: 362 
Verlag: Carlsen Impress
Leseprobe: >> gibt es hier <<













Inhalt: 
Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…

Meine Meinung: 
Valentina Fast lief mir schon vor einiger Zeit mit ihrer "Royal"-Reihe über den Weg. Die Cover verzauberten mich und ich wollte sie unglaublich gerne lesen. Allerdings gab es sie zu dem Zeitpunkt nur als eBook. Ich mag keine eBooks...
Dann erschien "Royal" als Taschenbuch und zog bei mir ein.
Gelesen habe ich es leider bisher aber nicht...

Doch nun lief mir "Belle et la magie" über den Weg und es war genau das, was ich in diesem Moment brauchte.
Das Cover ist ein zauberhafter mit Magie getränkter Anblick und ich zweifelte nicht daran, diese Magie auch im Inhalt im Übermaße zu finden.

Tatsächlich überraschte mich Valentina Fast mit einer Geschichte voller Spannung, Kraft und so wunderbarem Humor.
Die Figuren sind wunderbar gestaltet und bringen eine dynamische Story hervor.
Belle ist mir sofort sympathisch gewesen! Mir gefiel ihre Art für ihren Freund einzutreten, auch wenn sie sich dabei in Schwierigkeiten bringt.
Was genau ich von Gaston halten sollte, war mir zu Beginn nicht klar. Nach und nach wuchs er mir  jedoch ans Herz. Was genau es mit ihm auf sich hatte, wusste ich zwar immer noch nicht, aber total überraschend kam die Eröffnung am Ende auch nicht.
Die Spannung wuchs jedoch bis zu diesem Punkt immer weiter an und ich bin mehr als neugierig, wie es nun in Band 2 weitergehen wird.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Götterleuchten 2 - Im leuchtenden Sturm

Rezension 

Autor: Jennifer L. Armentrout
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 432
Übersetzer: Barbara Röhl
Verlag: ya! (Harper Collins)
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt: 
Die Schlacht gegen die Titanen ist geschlagen! Josie hat ihren Erzfeind Hyperion besiegt, aber der Krieg der Götter ist noch nicht vorbei. Um auf den nächsten Angriff vorbereitet zu sein, braucht Josie dringend Verbündete. Doch bevor sie sich auf die Suche nach den anderen Halbgöttern machen kann, muss sie ihre Kräfte unter Kontrolle bringen – so wie ihre komplizierten Gefühle für Seth. Immer heftiger fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Das Problem: Ihre Nähe scheint auch die dunkle Seite des attraktiven Kriegers zu verstärken ...

Meine Meinung: 
Nachdem der erste Band mir schon so gut gefallen hatte, erwartete ich dies natürlich auch vom zweiten.

Der Schreibstil ist wieder wundervoll und ich ließ mich gleich in die Geschichte hineinziehen. Die mystische Götterwelt ist wieder eine wunderbare Kulisse für die Handlung. Wo mir im ersten Band die Spannung ein wenig fehlte, trumpft der zweite Band nun mit mehr auf.
Die Suche nach den anderen Halbgöttern beginnt und damit kommt auch viel Spannung daher.

Wir bekommen tiefere Einblicke in die Charaktere. So entsteht doch ein wenig mehr Tiefgang der Story. Auch die neuhinzukommenden Figuren bringen mehr Dynamik hinein.

Auch dieses Mal kommen die erotischen, prickelnden Szenen nicht zu kurz! Ich erwähnte ja bereits in der Rezension zum ersten Band, dass ich die Altersempfehlung von 12 Jahren zu niedrig finde. Die Szenen sind zwar nicht zu heftig, aber doch ziemlich detailreich. Und sehr, sehr gut! Und das obwohl ich eigentlich nicht wirklich der Fan von Erotik in Büchern bin.

Auch der zweite Band konnte mich also wirklich überzeugen. Die Handlungsweisen der Figuren waren klar nachzuvollziehen und so konnte ich gut mit ihnen fühlen und mich zu ihnen ins Buch ziehen lassen.
Der Sarkasmus aus dem ersten Band geht zwar ein wenig verloren, allerdings kommt dafür bedeutend mehr Spannung hinzu.

Also wann geht’s weiter? :D

Götterleuchten 1 - Erwachen des Lichts

Rezension 


Autor: Jennifer L. Armentrout
Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 432
Übersetzer:  Barbara Röhl
Verlag: ya! (Harper Collins)
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt: 
Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …

Meine Meinung: 
Ich mag Jennifer L. Armentrouts Schreibstil sehr und hatte mich daher schon sehr auf das Buch gefreut, als ich es zum ersten Mal im Vorschaukatalog erblickte.
Zunächst war ich unsicher, ob ich es wirklich schon zu diesem Zeitpunkt lesen sollte, da es ein Spin-Off zur „Dämonentochter“-Reihe ist und ich diese bis jetzt nicht gelesen habe. Nun habe ich mich doch dazudurchgerungen und muss sagen, ich hatte keinen Moment das Gefühl mir würde irgendetwas an Infos fehlen. Wichtige Dinge wurden noch einmal kurz erklärt und daher hatte ich keine Probleme.
Wenn ihr die „Dämonentochter“-Reihe allerdings noch lesen wollt, dann solltet ihr euch von „Götterleuchten“ noch fernhalten.

Was ich am besten an den Büchern von Jennifer L. Armentrout finde, sind die frechen, sarkastischen und ironischen Dialoge. Und die heißen Kerle ;)
Seth, der Bad Boy der Story, ist wirklich genial!

Josie war mir gleich von Anfang an sympathisch. Sie wirkt authentisch und besonders die Tatsache, dass sie sich nicht unterkriegen lässt, gefiel mir sehr. Endlich mal wieder wirklich starke Protagonisten!

Inhaltlich muss ich leider sagen, dass es zwar schon ein paar spannende Szenen gab, allerdings waren diese doch sehr wenig fand ich. Die meiste Zeit schmachten Seth und Josie sich an… Was jetzt nicht unbedingt schlecht ist, aber ich hatte zunächst etwas anderes von der Story erwartet. Irgendwann folgen dann auch ein paar ziemlich heiße Sexszenen. Hierbei ist die Altersempfehlung dann allerdings etwas schlechtgewählt. Jedenfalls lag das Buch bei uns in der Abteilung für 12-Jährige…
Und hinterher wundert sich die Gesellschaft dann, warum es immer mehr Teenagerschwangerschaften und so gibt und die Mädels immer jünger werden… Aber das nur mal so am Rande.

Mich hat das Buch jedenfalls überzeugt, auch wenn ich etwas anderes erwartet hatte. Nun werde ich gleich zum zweiten Band greifen. Bin sehr dankbar, dass dieser schon erschienen ist.

Dienstag, 3. Oktober 2017

These Broken Stars 3 - Sofia und Gideon

Rezension 


Autor: Amie Kaufman, Meagan Spooner
Preis: 19,99 €
Seitenanzahl: 528
Übersetzer: Stefanie Frida Lemke
Verlag: Carlsen
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Der Abschlussband der Trilogie… Ich war so gespannt darauf und doch musste ich innerlich schon beim Aufschlagen weinen… Die ersten beiden Bände hatten mich so sehr ins Universum gezogen, dass ich nicht wollte, dass diese Geschichte zu Ende geht… Leider muss alles aber mal ein Ende haben. Und was für eins das hier ist!

Sofia und Gideon haben sich noch nie zuvor gesehen und plötzlich sind sie zusammen auf der Flucht vor LaRoux Industries! Spannender geht’s doch eigentlich nicht oder? :D

Im Gegensatz zu den anderen beiden Bänden kann ich euch sagen, dass dieser hier nur so vor Aufregung, Spannung und Action zu platzen scheint! Wobei auch die emotionale Seite definitiv nicht zu kurz kommt. Dennoch ist es gefühlt hier ein bisschen weniger. Dafür überschlagen sich die unerwarteten Ereignisse und Gefahren.

Großartig fand ich, dass die „Stimmen“, die mich in Band 1 noch etwas ratlos machten, nun selbst in die Geschichte eingreifen, indem sie uns zwischendurch als Erzähler begegnen. Das dies die Geschichte noch abwechslungsreicher gestaltet, muss ich wohl kaum erwähnen.

Schön ist auch wie nun alle Handlungsstränge der vorherigen Bücher im Abschlussband zusammenlaufen und ein großes Ganzes bilden.
Amie Kaufman und Meagan Spooner sind definitiv ein tolles Autoren-Duo, das nicht nur mit einem dynamischen Schreibstil überzeugen kann, sondern auch mit facettenreichen und gut ausgearbeiteten Figuren!

Dieser Trilogie-Abschluss lässt wirklich keine Wünsche offen. Ein vollkommen gelungenes Werk!

Dienstag, 26. September 2017

Die Botschaft aus Band 3: Purzels Rede

Blogtour Tag 6



Ricky (mein Kater oben auf dem Bild) und ich haben uns nun eine Weile mit dem dritten Band der Coco-Katzen-Krimis beschäftigt.
Da Ricky in seinem Alter nicht mehr so gut sehen kann, hat er mich gebeten, den folgenden Artikel für euch zu verfassen. Mein kleines schwarzes Monster hat alles diktiert:


Hallo! 
Ich weiß, dass ihr es gewohnt seid, nur Texte von Ronja zu lesen, aber ich möchte mich nun hier mal zu Wort melden. Ich kenne Ronja schon seeeeeeeeeehr lange und auch ihre komischen Dinger, in die sie immer die Nase steckt. Ich schlafe ja lieber auf denen ein... 
Letztens hat Ronja mir dann eins dieser Bücher unter die Nase gehalten und meinte, wir würden es zusammen lesen. 
Purzel (Foto: Marianne Kaindl)
Jetzt habe ich Coco kennengelernt... Coco und viele andere Katzen... Eine der anderen Katzen ist Purzel... 
Und Purzel ist mir sehr ans Herz gewachsen... Nicht nur das wir beide sehr alt sind... Sie ist auch sehr weise... und im dritten Band hält sie eine wichtige Rede vor den anderen Katzen.
Ronja und ich haben letzte Nacht ein Gespräch über die liebe Purzel und ebendiese Rede geführt... Ich bin irgendwann eingeschlafen... Aber Ronja wird euch ihre Gedanken zu Purzels weisen Worten sicherlich auch hier aufschreiben:  



Duuuu, Ronja? 

Was denn? Ich dachte, wir wollten schlafen...

Ja... schon...

Na dann gute Nacht...!

*Der Kater beginnt extra laut mitten  in mein Ohr zu schnurren*

Ricky... so geht das nicht...! Dann sag eben, was du sagen willst.

Naja... wir haben doch grade dieses Buch ausgelesen. 

Ja, sowas tun wir ja öfter.

Ja, schon, aber sonst gehts in den Büchern nicht um so viele Katzen... und schon gar nicht um welche, die so alt sind wie ich... und deren Leben war auch noch so aufregend... 

Aber das ist deins doch auch. Nur ohne die Mordfälle zum Glück.

Aber mir geht Purzel nicht aus dem Sinn. 

Hast du dich etwa verliebt?

Ach nein... lass das... ich meine doch ihre Worte über Hitler und diese KZs, von denen du auch so oft quasselst. Ich versteh das meiste ja nicht, was du da rumfaselst, aber Purzel... die habe ich verstanden... 
Und weißt duuuuuu? Ich finde sie hat völlig recht... 
Weißt duuuuuu? Wir Katzen und besonders ich, dass musst du jawohl zu geben, sind sehr ruhige und liebe Wesen. 

Stimmt... ja... das muss ich zugeben. Du beweinst ja auch tote Mäuse und beschützt Meerschweinchen, Mäuse und Vögel vor anderen Katzen...

Ja siehst du... ich bin sogar Arten übergreifend nett... und Purzel hat doch auch gesagt, dass wir uns nicht für "Rassen" interessieren... Warum lernen Menschen nicht aus der Vergangenheit? 

Weil viele Menschen andere Schlüsse ziehen oder sich von ihrer Angst und Abneigung leiten lassen...

Für uns Katzen ist eine Katze einfach eine Katze... das hat die Purzel gesagt... 
Duuuuuuuuu? Kannst du das Buch an alle Leute weitergeben, die eine Katze haben? 

Wieso?

Na, damit die auch Purzels Worte lesen können und verstehen, dass wir den Menschen beim menschlich sein helfen müssen. 

*Kater kringelt sich auf mir zusammen*

Purzel (Foto: Marianne Kaindl)
Ricky, was soll das denn jetzt?

Purzel hat gesagt, wir sollen uns in den Schoß von Menschen kuscheln, die einfach so lieb zu allen sind, und ihm zu schnurren. Du bist so ein Mensch und ich will nicht, dass du zusammenbrichst. 

*streichle sanft den Kater* 

Das ist sehr lieb von dir, aber könntest du bitte neben mir und nicht auf mir schnurren?

*Kater hört auf zu schnurren und beginnt stattdessen zu schnarchen*

Ricky?
Na toll... aber recht hat er, mir gingen Purzels Worte auch nicht aus dem Sinn...
Wir haben in der Vergangenheit so viele schreckliche Fehler zu bestaunen, die nicht nur die Menschenwürde herabsetzen... Eine falsche Wahl kostete 80 Millionen Menschen das Leben...
Täglich… Täglich (!) werden überall auf der Welt eben diese Menschen mit Füßen getreten und verletzt.
Menschen flüchten vor Diktaturen und Kriegen… Eine Gleichbehandlung aller Menschen ist trotz all der grausigen Erfahrungen in der Vergangenheit nicht gegeben…





Aus gegebenem Anlass:
Aufgrund des erschreckenden Wahlergebnisses ist es nun noch wichtiger, dass wir Menschen unsere Rechte und die Behandlung anderer überdenken. Aus diesem Grund stellt euch Marianne Purzels Rede als kostenloses Ebook zur Verfügung:



Gewinnspiel zur Blogtour: 


Darüber hinaus könnt ihr auch das Buch gewinnen, indem Purzel zu Wort kommt.
Was ihr dafür tun müsst? Verfolgt die Beiträge der Blogtour. In jedem Beitrag steht eine kleine, einfache Frage, auf die ihr unter dem jeweiligen Beitrag antworten müsst. Wer am Ende unter allen Beiträgen kommentiert hat, hüpft für den Gewinn in den Lostopf!

Das Gewinnspiel läuft bis zum 01.10.2017 um 23:59 Uhr! Dann kommen alle in den Topf, die überall kommentiert haben. :)

Meine Frage: 

Was denkt ihr, sollten wir aus der Vergangenheit lernen?



Links: 






Sonntag, 24. September 2017

Sechs Katzen und ein Todesfall - Coco-Katzenkrimi 1

Kurzrezension 


Autor: Marianne Kaindl
Preis: 14,80 €
Ebook: 5,49 €
Seitenanzahl: 176 
Verlag: ABB
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt: 
Das Frauchen verhaftet, der Futternapf leer – und das alles wegen diesem aufgeblasenen Erfolgsguru Franz Frummelmann, den – absurder Gedanke! – Frauchen umgebracht haben soll. Vergiftet, mit Methanol. Katze Coco ist nicht so sehr überzeugt davon, dass die beiden ermittelnden Kommissare der Aufgabe gewachsen sind und beschließt: „Ich werde selbst ermitteln“.
Zur Unterstützung engagiert sie ihre Katzen-Mitbewohner Maxi, Purzel, Merlin, Percy und Goldie. Denn sie selber ist zwar schön, klug und selbstbewusst (findet sie, zu Recht), aber sie ist erst ein Jahr alt, noch unerfahren in den Wirrungen der Kriminalistik und außerdem etwas abgelenkt durch ihre Liebe zu Kater Felix von schräg gegenüber.

Dass so ein Leben als Privatdetektivin ganz schön gefährlich werden kann, das entdeckt sie spätestens dann, als sie bei der Recherche in der Frummelmann GmbH, dem Unternehmen des Ermordeten, einem vietnamesischen Koch zur Vorspeisen-Zubereitung übergeben werden soll…

Meine Meinung: 
Die Erzählperspektive der kleinen, naseweisen Katze Coco ist wirklich sehr unterhaltsam und lustig!

Ehrlich gesagt, hatte ich nicht erwartet, dass mir das Buch sooo gut gefallen würde. Aber ich finde es wirklich großartig!
Marianne, äh verzeih Coco natürlich... also Coco hat hier ein wirklich sehr gutes Buch geschrieben.
Also doch eine Bestsellerautorin die kleine Katze ;)

Spannend, witzig und mit viel Katzencharme werden wir Leser um den Finger gewickelt, damit wir ja nicht aufhören zu lesen.

Die unterhaltsamen Gedanken und Verhaltensweisen der Ermittlerkatzen werden vermischt mit einem schrecklichen Mordfall, der sich am Ende sogar mit dem Wahnsinn vermengt.
Die Liebesgeschichte, die sich nebenbei zwischen dem Frauchen und einem Verehrer entwickelt, lockerte die Stimmung dann doch noch ein wenig auf.
Auch war es eine tolle Überleitung zu Cocos eigener romantischen Begegnung.

Ich bin ja sonst kein großer Fan von Krimis, jedoch werde ich sehr gerne zu weiteren Coco-Katzen-Krimis greifen. Denn typisch sind diese überhaupt nicht.
Ich habe sie alle schrecklich ins Herz geschlossen. Coco natürlich besonders.

Freitag, 22. September 2017

Zeitenzauber 2: Die goldene Brücke

Rezension 


Autor: Eva Völler
Preis: 8,00 € Taschenbuch
Seitenanzahl: 319
Verlag: Baumhaus
Leseprobe: >> gibt es hier <<




Inhalt: 
Anna, die nun fest zu den Zeitwächtern gehört, steckt mitten in ihren Abiturprüfungen. Da erreicht sie die Schreckensnachricht: Sebastiano steckt im Paris des 17.Jahrhunderts fest. Natürlich macht Anna sich sofort auf den Weg, doch in Paris angekommen, steht sie vor einem großen Problem! Sebastiano hält sich für einen Musketier und erkennt Anna nicht mehr.
Schafft sie es, seine Erinnerungen zu wecken?

Meine Meinung: 
Nach Band 1 musste ich natürlich sofort zu Band 2 greifen! Ich wollte Anna und Sebastiano noch nicht gehen lassen.
Wobei ich sagen muss Anna zeichnet sich auch im zweiten Band größtenteils durch ihre tollpatschige, naive und manchmal einfach nur hilflose Art aus. Zwar alles liebenswerte Eigenschaften, doch nicht immer von Vorteil bei einer geheimen Mission.
Dieses Mal muss Anna nicht nur einen Auftrag ausführen, den sie überhaupt nicht kennt, sondern auch noch ihren Freund dazu bringen, sich wieder an sie zu erinnern. Und da sie im 17.Jahrhundert als Frau ja schlecht einfach hingehen und sagen kann, dass sie auf ihn steht und ihn kennen lernen möchte, muss sie irgendwie dafür sorgen, dass Sebastiano sich erneut in sie verliebt.

Die Verflechtung mit der Geschichte von Paris ist Eva Völler sehr gut gelungen. Richelieu und die Musketiere bilden wirklich eine tolle Kulisse für diesen Roman.
Inhaltlich bietet der Roman wirklich viel: Action, Liebe, Intrigen und geheime Affären!

Der Schreibstil und die Spannung haben mich genau wie bei Band 1 vollends überzeugt und ich kann nur wieder sagen, lest die Bücher bitte.
Die Bücher sind spannend, lustig und einfach wundervoll zu lesen. Der Leser wird ins Buch gezogen und taucht so schnell nicht wieder freiwillig auf.



Donnerstag, 21. September 2017

Die schönsten Märchen

Rezension 


Autor: Hans Christian Andersen
Preis: 12,00 €
Seitenanzahl: 382
Ausgewählt: Horst Maria Lauinger
Übersetzer: Floriana Storrer-Madelung und Gisela Perlet
Verlag: Penguin
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Wenn mich jemand nach einem Märchen von Hans Christian Andersen fragt, fallen mir auf Anhieb immer nur zwei ein: „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzchen“ und „Die kleine Meerjungfrau“.
Doch es gibt noch so viele mehr von ihm…
Nun wollte ich endlich nach langer Zeit mal wieder in Märchen versinken und da kam mir diese Ausgabe aus dem Penguin Verlag grade recht.
Das Cover verzauberte mich und so musste ich es in meine Arme schließen und zwischen den Seiten versinken.

Die Zusammenstellung hier gefiel mir sehr. Es ist wirklich abwechslungsreich und die Märchen sind auch gut arrangiert. Auf kurze Texte folgen etwas längere Erzählungen und entführen uns in eine andere Welt. Bekannte und unbekannte Texte des großen Dichters entführen uns in Träume von Schwänen, Rosen und unsichtbaren Kleidern.

Mit „Däumelinchen“, „Des Kaisers neue Kleider“, „Das hässliche Entlein“ und „Die Schneekönigin“ sind nur einige seiner hier vertretenen Werke. Natürlich fehlen auch die beiden von mir oben erwähnten Märchenerzählungen nicht.
Besonders die mir unbekannten Dichtungen haben es mir sehr angetan. Man kann hier die wunderbare Auswahl wirklich nur loben!
Greift zu diesem Werk und entdeckt eine neue Seite von Hans Christian Andersen.

Mittwoch, 20. September 2017

Frei und gleich geboren - Die Menschenrechte

Rezension 


Autor: Jean-Marc Fiess
Preis: 15,00 €
Seitenanzahl: 18
Verlag: Sauerländer
Verlagswebsite: >> gibt es hier <<



Dieses kleine, sehr aufwendig gestaltete Pop-up-Buch fiel mir zufällig bei der Durchsicht der Neuerscheinungen ins Auge. Eigentlich wollte ich es übergehen und mich nicht näher damit befassen. Doch dann dachte ich daran, dass es nicht heißt, dass diese Rechte auch eingehalten werden… Ja, sie sind festgeschrieben, doch halten sich wirklich alle daran?
Ganz klares Nein…
Täglich… Täglich (!) werden überall auf der Welt eben diese Menschenrechte, die wir doch eigentlich für selbstverständlich halten mit Füßen getreten und verletzt.
Menschen flüchten vor Diktaturen und Kriegen… Eine Gleichbehandlung aller Menschen ist trotz all der grausigen Erfahrungen in der Vergangenheit nicht gegeben…

Hier setzt dieses Büchlein an! Die wichtigsten Artikel der Menschenrechte von 1948 werden hier aufgegriffen und eindrucksvoll in Szene gesetzt. Am Ende des Buches warten dann alle 30 Artikel der Erklärung darauf zu einem späteren Zeitpunkt entdeckt zu werden.

Farblich hält das Buch sich an die Devise weniger ist mehr. Kinder sollen hier nicht  überfordert und von zu viel erschlagen werden. Der Inhalt ist schon schwer genug für sie zu verstehen und doch so wichtig.
Die Szenen wecken teilweise bedrückende Gedanken und Gefühle…
Ein Buch für Kinder und Erwachsene, um gemeinsam einen wichtigen Schritt in Richtung eines friedlichen Zusammenlebens aller Menschen der Welt zu gehen…

Amrita - Am Ende beginnt der Anfang

Gastrezension von Janine

Autor: Aditi Khorana
Preis: 17,99 €
Seitenanzahl: 320
Übersetzer: Peter Klöss
Verlag: Dressler
Leseprobe: >> gibt es hier <<

"Für jeden Menschen, der je geboren wurde, gibt es ein Buch..."

Inhalt: 
Amrita ist die Prinzessin von Shalingar. Eigentlich sollte sie dieses Reich irgendwann regieren. Doch um ihr Volk zu schützen, ist es erforderlich, das sie sich mit Sikander verlobt. Er ist ein grausamer Herscher, der sich viele Länder durch Krieg untertan gemacht hat. Amrita und ihr Vater hoffen, ihr Volk durch diese Verlobung vor einem ähnlichen Schicksal zu bewahren. Doch es soll alles ganz anders kommen.

Meine Meinung: 
Ich habe bei der Leseprobe schon gemerkt, dass der Schreibstil in diesem Buch etwas ganz besonderes hat. Er ist irgendwie weich, märchenhaft und gleichzeitig spannend und fesselnd.
Es war wirklich schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Die Orte waren wunderbar beschrieben, ich habe alles genau vor mir gesehen. Das ganze Setting war einfach großartig gewählt. Es hat etwas von einem Märchen aus Tausendundeine Nacht.

Dazu enthält das Buch so viel Wahres. Alleine die Parabel vom Land der Bäume beschreibt ganz zutreffend, was manchmal falsch läuft auf der Welt.

Die Charaktere waren authentisch. Ich mochte Amrita und Thala sehr gerne. Auch Amritas Vater und ihre Kinderfrau waren liebenswert.
Sikander war wirklich ekelhaft, er hat es richtig genossen, wie viel Angst die Menschen vor ihm hatten. Aber noch schlimmer fand ich Nico, seine rechte Hand.

Das Buch ist ein Einzelband und es war einfach perfekt für mich. Ich hatte weder das Gefühl, dass zu viel passiert, noch das mir irgendwas fehlt.

Zur Mitte hin hat mich das Buch kurz ein bisschen verloren. Aber das war nur über ein paar Seiten, danach war es wieder einfach packend. Auch mit den Namen hatte ich ein paar Probleme. Beim lesen wusste ich, wer wer ist. Aber als ich das Buch dann zugeklappt hatte, hatte ich es auch gleich wieder vergessen. Aber nach einiger Zeit hat sich das aber auch gegeben.

Zum Schluss möchte ich aber noch darauf hinweisen, dass der Klappentext in Grunde leider schon die ganze Geschichte umreißt.



>> Mehr zu Janine und ihren Rezensionen <<

Dienstag, 19. September 2017

Auf ewig dein - Time School 1

Rezension 


Autor: Eva Völler
Preis: 15,00 €
Seitenanzahl: 379 
Verlag: ONE
Leseprobe: >> gibt es hier <<


Inhalt: 
Zeitreisen kann ziemlich gefährlich sein. Das weiß Anna nur zu genau, denn seit sie auf ihrer ersten Zeitreise ihr Herz an den gut aussehenden Venezianer Sebastiano verloren hat, musste sie schon so manch brenzlige Situation bestehen. Von der Gründung einer eigenen Zeitwächter-Schule hatte sie sich eigentlich ein etwas ruhigeres Leben versprochen. Aber ihre frisch rekrutierten Schüler sind ausgesprochen eigensinnig, und schon beim ersten größeren Einsatz am Hofe von Heinrich dem Achten geht alles Mögliche schief. Und dann taucht plötzlich völlig unerwarteter Besuch aus der Zukunft bei Anna auf, der ihr komplettes Leben auf den Kopf stellt …

Meine Meinung: 
Ich habe mich bereits bei Band 1 damals, dessen Rezension ich letztens ja nachgeholt habe, so sehr in die Charaktere verliebt, dass es für mich natürlich klar war, jetzt wieder mit Anna und Sebastiano durch die Zeit reisen zu wollen.

Das Cover fasst sich zwar ganz anders an und hat nicht diese gummierte Oberfläche, wie die „Zeitenzauber“-Trilogie, doch nimmt auch hier der Mond eine zentrale Position ein und schafft so eine Verbindung zu den früheren Büchern. Der zarte Schimmer erweckt schon beim bloßen Hinsehen die Magie des Buches zum Leben.

Erzählt wird wieder aus Sicht von Anna, wodurch wir uns natürlich gleich wieder heimisch fühlen. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und hat sich nicht großartig verändert. Wie auch schon bei den früheren Büchern von Eva Völler gefällt mir besonders die Plastizität, die sie durch ihre Schreibweise erweckt. Sie malt Bilder in den Kopf, die den Eindruck erwecken, nur die Hand ausstrecken zu müssen und selbst in Venedig zu sein.
Der Beginn der Story war jedoch etwas langatmig, doch spätestens ab der Hälfte des Buches konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Inhaltlich knüpft Eva Völler natürlich an das Thema der Zeitreisen an. Wie auch vorher müssen bestimmte Dinge verhindert oder herbeigeführt werden, damit die Ordnung der Dinge erhalten bleibt. Allerdings sind Anna und Sebastiano nun nicht mehr alleine unterwegs. Die beiden haben nun eine Zeitreisenakademie gegründet. Wobei ich sagen muss Anna als Lehrerin war an einigen Stellen schon recht amüsant. Ist sie doch bereits in der „Zeitenzauber“-Trilogie oft sehr naiv und stellt sich manchmal einfach völlig bekloppt an… Das Anna und Sebastiano nun erwachsener und reifer sind, hat an Annas Verhalten nicht viel verändert. Hier hätte ich mir gewünscht, dass sie etwas „stärker“ rübergekommen wäre. Die Schüler fand ich doch recht interessant, zumal sie alle aus verschiedenen Zeiten kommen und auch von den Charakteren sehr verschieden sind.
Doch es gibt nicht nur neue Gesichter, auch das Wiedersehen mit bekannten kommt nicht zu kurz.

Überrascht hat mich das Ende. Da es heißt, dass weitere Bände folgen werden, stellte ich mich bereits auf den allseits gefürchteten Cliffhanger ein… und wurde „enttäuscht“. Natürlich freue ich mich darüber, dass das Buch in einer Art Happy-End endet und mich nun nicht ewig zappeln lässt. Es bleiben dennoch einige Fragen und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.

Übrigens muss man meiner Meinung nach die „Zeitenzauber“-Trilogie nicht zwingend kennen. Es wird zwar zu Beginn nicht viel erläutert, doch dies ist für die Geschichte auch nicht wirklich notwendig.