Freitag, 11. August 2017

Der Zauberer von OZ

Rezension 



Autor: Eric Shanower
Zeichner: Skottie Young
Farben: Jean-Francois Beaulieu
Preis: 14,99 €
Seitenanzahl: 188
Übersetzer: Bernd Kronsbein
Verlag: Panini Comics
Blick ins Buch: >> gibt es hier <<









Inhalt: 
Als ein Wirbelsturm die kleine Dorothy ins magische Land Oz verschlägt, macht sie versehentlich eine böse Hexe platt, befreit eine lebende Vogelscheuche, lernt einen feigen Löwen kennen, ölt einen Holzfäller aus Blech und wird von den Munchkins als große Zauberin gepriesen - aber eigentlich will sie nur eines wissen: Wie kommt sie wieder nach Hause?


Meine Meinung: 
Ich liebe die Geschichte rund um Dorothy, Toto, die dumme Vogelscheuche, den feigen Löwen und den Blechmann ohne Herz.
Der Zauberer von Oz ist einfach eine tolle metaphorische Geschichte rund um die Selbstfindung und Wertvorstellungen.

Als mir diese Comicausgabe über den Weg lief, wusste ich nach einem kurzen Blick hinein, dass ich sie haben möchte. Die Zeichnungen sind sehr schön. Bunt, Vielfältig, gruselig und strahlend, all dies vermitteln uns die Farben und Formen.

Dorothy ist ein liebes kleines Mädchen, das in der Zeichenart recht rund wirkt und sich dadurch nachher stark von den harten Konturen der bösen Hexe des Westens abhebt. Auch die Farbwahl der Zeichner steuert stark unsere Gefühle beim Lesen. Die Düsternis im Reich der Hexe… das verwaschene, düstere grün in der Smaragdstadt… diese dunklen Passagen stehen im Kontrast zu Dorothys Reise durch ein Blumenfeld oder grüne Weiden.

Eine wirklich schöne Comicumsetzung der Geschichte von L.Frank Baum.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen